Petra Klein ist Diplomtrainerin!
Text Reinhard Brandt, Fotos: siehe Bildtext
Datum: 28. Oktober 2015
„Ich bin sehr stolz“, - und das ist sie mit Fug und Recht! Petra Klein hat als erste und bisher einzige Gehörlose erfolgreich die höchste in Deutschland mögliche staatliche Ausbildung für Trainer absolviert und gestern im Rahmen einer Feierstunde in der Trainerakademie Köln ihr Diplomzeugnis in Empfang nehmen dürfen. Drei sehr harte Jahre liegen hinter ihr, denn das Studium kommt in Bezug auf Dauer, Intensität und wissenschaftlichem Anspruch einem Hochschulstudium gleich und erfolgt noch dazu berufsbegleitend.
Diplomtrainerin Petra Klein. Die Hürden ihres Studiums hat sie trotz Kommunikationsbehinderung mit Bravour gemeistert! (Foto: Andrea Bowinkelmann)
Für Petra hat sich der Aufwand gelohnt. Sie, die nach ihrer erfolgreichen Laufbahn als Spitzensportlerin nun auch schon seit 13 Jahren Nationaltrainerin der DGS-Leichtathleten ist, hat im Studium unter anderem gelernt, die Zusammenhänge von Trainingsplanung sowie den damit verbundenen Prozessen besser zu verstehen und über den „Tellerrand“ ihrer eigenen Sportart hinaus zu blicken. Dieses Wissen wird ihr bei ihrer zukünftigen Arbeit von großem Nutzen sein und ist mit der Hoffnung verbunden, es auch beruflich anwenden zu können: „Mein Traum ist, zukünftig an einem noch zu errichtenden Stützpunkt im Bereich der Förderung gehörloser Sportler eingesetzt zu werden.“ Außerdem würde Petra auch gern in der Ausbildung gehörloser Trainer arbeiten, die nicht zuletzt aufgrund ihrer Kommunikations- behinderung immer noch große Schwierigkeiten haben, Trainerlizenzen zu erwerben.
Dass die mit dem Schlagwort „Inklusion“ verbundenen Themen wie „Barrierefreiheit“ und „Chancengleichheit“ noch längst nicht in allen Bereichen unserer Gesellschaft angekommen sind, musste auch Petra Klein leidvoll erfahren. Für die Übernahme der Kosten für den für sie als Gehörlose zwingend notwendigen Dolmetschereinsatz fühlte sich keine der von ihr angeschriebenen Institutionen – Bundesministerium des Innern, Arbeits- und Integrationsamt – zuständig. In dieser Situation erfuhr Petra Klein sehr große Unterstützung durch die Trainerakademie Köln. Deren Direktor Prof. Dr. Lutz Nordmann und Kursleiter Frank Wieneke (Judo-Olympiasieger 1984) bestärkten sie darin, auch ohne Kostenzusage für den Dolmetschereinsatz ihr Studium anzutreten.
Petra Klein beim Training mit Jugendlichen (Foto: Andrea Bowinkelmann)
Auch von anderen erfuhr Petra Klein große Unterstützung. In den Seminarwochen der Grundlagenausbildung stellte ihr der Gehörlosen-Sportverband NRW seine Mitarbeiterin Conny Szypula als Schriftdolmetscherin zur Verfügung, bei der sportartspezifischen Ausbildung durch den DLV in Mainz waren sich selbst Dr. Wolfgang Killing/Leiter der DLV-Trainerschule und ihr Kommilitone Boris Obergföll nicht zu schade, für Petra mitzuschreiben. Das gleiche gilt auch für die heutige DGS-Sportkoordinatorin Susanne Wiedemann, die immer dann einsprang, wenn Petra ihre Hilfe benötigte.
Der Zusammenhalt von Lehrgangsleitung, Kommilitonen und eigenem Verband stellte eine fürs Studium notwendige Hilfe dar, das Studium zu bestehen, verlangte aber vor allem von Petra Klein selbst ein sehr hohes Maß an Disziplin, Ehrgeiz und Durchhaltevermögen. Das Studium in Zahlen: Grundlagenausbildung 480 LE (Lerneinheiten, 45 min. pro Einheit), Spezialisierung (480 LE), sportartspezifische Ausbildung (240 LE), Praktikum (100 LE). Diplomarbeit und Prüfungen in Bewegungslehre, Medizin, Pädagogik, Psychologie und Soziologie. Um diesen enormen Aufwand zu bewältigen, musste Petra Klein beruflich kürzer treten und hat ihre Wochenarbeitszeit als Vermessungstechnikerin bei der Stadt Solingen auf 25 Wochenstunden reduziert.
Theoriestudium muss sein! Petra Klein mit Kommilitonen im Seminarraum. Sitzend, Schriftdolmetscherin Kornelia Szypula (Foto: Frank Wieneke)
Lehrgangsleiter Frank Wieneke betonte in seiner Einschätzung, dass man Petra „nichts geschenkt“ habe. Sie sei eine enorm engagierte Studentin gewesen, deren Leistungen auch im Vergleich zu ihren hörenden Kommilitonen sehr gut gewesen seien. Die Trainerakademie sei überdies auch zukünftig bereit, die Trainerausbildung Gehörloser zu unterstützen.
Der Deutsche Gehörlosen-Sportverband ist froh, mit Petra Klein nun eine gehörlose Diplomtrainerin in seinen Reihen zu haben, die ihre im Studium erworbenen Kompetenzen zukünftig in ihre Arbeit mit gehörlosen Sportlern einbringen kann. Die Einzige soll sie nicht bleiben. Man hofft, dass zukünftig auch andere geeignete gehörlose Trainer ihrem Vorbild folgen und das Trainerdiplom erwerben.
Wäre schön, wenn Worte wie Inklusion, Barrierefreiheit und Chancengleichheit bis dahin ihren Weg von den Sonntagsreden verantwortlicher Politiker in die erfahrbare Wirklichkeit gehörloser Menschen fänden. Was nützen schöne Worte, wenn sie Lippenbekenntnisse bleiben.
Petra Klein stolz mit ihrem Diplomzeugnis, v.l.n.r.: Ministerialrat Franz Schnauhuber (BMI), Mark Frank (Diplomtrainer), Thomas Weikert (Vorsitzender des Vereins der Trainerakademie Köln des DOSB), Petra Klein, Boris Obergföll (Diplomtrainer), Charles Friedek (Diplomtrainer), Winfried Wiencek (DGS-Präsident), Dr. Jörg Bügner (Ressortleiter im DOSB), Dr. Wolfgang Killing (Wissenschaftlicher Direktor der DLV-Akademie), Kornelia Szypula (Schriftdolmetscherin) - Foto: Steffen Rosewig
Dazu noch ein Erlebnis, das dazu beigetragenen hat, Petra Kleins Motivation zur Aufnahme des Studiums zu erhöhen. Vor einigen Jahren wurde sie von einer Solinger Schuldirektorin gebeten, in Teilzeit Sportunterricht an ihrer Schule zu geben. Ihr Arbeitgeber war einverstanden, alles schien in Ordnung, doch das Schulamt stellte sich quer, nachdem es erfahren hatte, dass es sich bei Petra um eine Gehörlose handelt. Krasser kann der Widerspruch zwischen Chancengleichheit und Wirklichkeit für Gehörlose kaum sein!
Petra Klein hat es verdient, dass ihre Träume wahr werden! Wer mit so großem Ehrgeiz und Arbeitseifer trotz Kommunikationshandicap erfolgreich ein Diplomtrainer-Studium absolviert, sollte damit belohnt werden, im Sport arbeiten zu können.
Portrait Petra Klein
Name: Petra Klein
Geburtstag: 17. Oktober 1967
Beruf: Vermessungstechnikerin
Disziplin: Sprint
Vereine: Gehörlose: GTSV Dortmund (1981 – 1988), GTSV Essen (seit 1989)
Hörende: TSV Solingen Aufderhöhe (seit 1984)
Deaflympics: Los Angeles/USA 1985 (4 x 100 m Bronze)
Christchurch/NZL (400 m Silber, 4 x 100 m Gold, 4 x 400 m Silber)
Sofia/BUL (400 m Silber,
4 x 400 m Bronze)
Kopenhagen/DEN 1997 (zwei 4. Plätze über 400 m u. 4 x 400 m); Rom/ITA 2001 (4 x 100 m Silber)
Europameister-
schaften:
München/GER 1987 (400 m Gold, 4 x 100 m Gold, 4 x 400 m Gold)
Vladimir/RUS 1991 (400 m Gold, 4 x 400 m Silber)
Lausanne/SUI 1995 (4 x 100 m Gold, 4 x 400 m Bronze)
Piräus/GRE 1999 (4 x 100 m Silber, 4 x 400 m Bronze)
Trainerscheine: Diplom 2015, A-Lizenz, B-Lizenz, C-Lizenz, allgemeine Übungsleiterlizenz Breitensport
Trainertätigkeiten: Nationaltrainerin Deutscher Gehörlosen-Sportverband, Vereinstrainerin GTSV Essen
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner
unterstützer
medienpartner