2. Gehörlosen Tennis Weltmeisterschaften & Junioren Weltmeisterschaften 2019
Text: Anne Köster, Fotos: Johannes Bildhauer
Datum: 16. Oktober 2019
Ein grandioser Einzug ins Halbfinale für die deutschen Favoriten!
Die Stars des gestrigen Tagen aus deutscher Sicht waren die DGS Favoriten Heike Albrecht und Urs Breitenberger. Insbesondere für Breitenberger war es ein ganz besonderer Tag – sein erster Einzug ins Halbfinale im Einzelturnier seit er Mitglied im Nationalkader ist.
Urs Breitenberger
Medaillen im Doppel, in der Mannschaft, Medaillen im Mixed, alles das hat er bereits mehrfach auf dem Erfolgskonto, in den Einzelturnieren hatte er sich bislang immer schwer getan. Auf diese WM hatte er sich erneut mit allergrößtem Einsatz vorbereitet, jede sich bietende Gelegenheit zu hochklassigen Matches genutzt, an seiner inneren Einstellung gearbeitet und es zahlte sich aus! Sein Gegner war der an 2 gesetzte Deaflympicszweite Andres Vazquez aus Ecuador, eine echte Herausforderung. Breitenberger gelang es von Anfang an, dem Ecuadorianer sein Spiel aufzuzwingen, er spielte ideenreich, machte wenig Fehler – er spielte schlicht sein bestes Spiel im Turnier! Mit einer herausragenden Leistung, die sich nicht unbedingt im Ergebnis von 6:4, 6:2 widerspiegelt, holte er sich hochverdient den Sieg und schenkte sich selbst zum gestrigen Geburtstag den Einzug ins Halbfinale! Sein Gegner wird der junge Deaflympicssieger Jaroslav Smedek sein.
Bei den Damen kann man sagen: Albrecht ist zurück! Nach mehreren Ausfällen bei internationalen Turnieren in den vergangenen Jahren findet sie langsam aber sicher den Weg zurück aufs internationale Tennisparkett.
Heike Albrecht
Die junge an 4 gesetzte Phoebe Suthers hatte sich seit ihrem ersten Einsatz 2012 in Koblenz beim internationalen Jugendturnier enorm gesteigert, sie war eine ernst zu nehmende Gegnerin auf dem Weg ins Halbfinale. Beide Spielerinnen spielten eingangs unsicher, zeigten im ersten Satz einen regelrechten kräftezehrenden Abnutzungskampf mit vielen Fehlern auf beiden Seiten, der im Tiebreak endete. Den entschied Albrecht für sich und auch der zweite Satz ging an sie. Letztendlich siegten die Erfahrung und die bessere Kondition der deutschen Topfavoritin. Mit 7:6, 6:2 zieht auch Albrecht in Halbfinale ein, wo die Russin Polina Smirnova auf sie wartet.
Auch Sebastian Schäffer musste sich mit dem Ungar Mathe Gabor einem knallharten Gegner stellen. Schon bei der EM 2016 in Portoroz hatte er Lospech und traf ebenfalls im Viertelfinale auf die Nummer Eins im Tennis.
Sebastian Schäffer
Diesmal verkaufte er sich weitaus teurer als damals und verunsicherte den Ungar mit seinem kämpferisch starken Spiel und einer 3:1 Führung im ersten Satz. Dann fand Gabor in sein gewohnt einwandfreies, technisch überlegenes Spiel zurück, überließ Schäffer keinen Punkt mehr und der erste Satz ging mit 6:3 an ihn. Gabor holte sich im zweiten Satz eine schnelle 5:1 Führung, Schäffer ließ sich davon nicht entmutigen, holte zum 4:5 auf, dann machte Gabor den Sack zu und Schäffer musste sich mit 4:6 geschlagen geben. Ein großartig gespieltes Match von Schäffer!
Auch für Verena Fleckenstein endete das Einzelturnier im Viertelfinale gegen die Japanerin Riko Suzuki. Laut Traineraussage dauerte jeder der beiden Sätze gerade mal gefühlte fünf Minuten, Suzuki war derart überlegen, dass Fleckenstein ohne jede Chance blieb und in beiden Sätzen zu Null unterlag.
Verena Fleckenstein
Einzelturnier der Junioren
Die beiden Debütanten Cedric Kaufmann und Niklas Köhler waren beide aufgeregt und auch wiederum heiß auf ihr erstes Spiel im Turnier. Beide warten aber vor allem hochmotiviert.
Cedric Kaufmann
Mit Vatansever stand Kaufmann ein ebenbürtiger und ebenfalls debütierender Gegner mit Heimspielvorteil auf dem Court gegenüber. Im Match ums Weiterkommen würde es letztendlich um Nuancen gehen, darum, wer das bessere Standing zeigte bzw. die Fehler des Gegners zu nutzen wusste und selber möglichst wenig davon machte. Kaufmann führte sehr schnell mit 5:0, dann wurden die Beine schwer und die Unsicherheit und Fehlerquote stieg, er ließ Vatansever auf 5:4 herankommen, aber um den Satzsieg ließ er sich nicht bringen. Im 2. Satz reichte für Kaufmann der frühe Break, den Vatansever nicht mehr aufholen konnte zum 6:4 Sieg.
Niklas Köhler
Köhler hatte für sein internationales Einstiegsmatch einen sehr jungen Neuling aus Japan als Gegner, Kazaki Ahara war mindestens so nervös wie der junge Deutsche, Köhler merkte jedoch im Laufe des ersten Satzes, das er der bessere Spieler war und nach einem 6:3 Satzsieg war seine Unsicherheit verflogen und er schloss auch den 2. Satz souverän mit 6:2 ab.
Tennis WM – Ergebnisse im Überblick
Schäffer (7) vs. Mathe Gabor (1)/HUN
3:4, 4:6
Breitenberger (8) vs. Andres Vazquez (2)/ECU
6:4, 6:2
Fleckenstein (3) vs Riko Suzuki/JPN
0:6, 0:6
Albrecht (6) vs Phoebe Suthers (4) /GBR
7:6, 6:2
Junioren
Kaufmann vs Emir Vatansever/TUR
6:4, 6:4
Köhler vs Kazaki Ahara/JPN
6.3, 6:2
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner