2. Gehörlosen Tennis Weltmeisterschaften & Junioren Weltmeisterschaften 2019
Text: Anne Köster, Fotos: Johannes Bildhauer
Datum: 21. Oktober 2019
Ein durchschlagender Erfolg der DGS Mannschaft!
Die letzten Entscheidungen fielen am Freitag und Samstag, zwei Wettkampftage mit atemberaubenden Höhepunkten für die deutsche Mannschaft in Antalya; die beiden hochkarätigen Finals im Herren Doppel gegen die britische Paarung Fletcher/Hayat und das Mixed ebenfalls gegen die Briten Fletcher/Suthers sowie das Bronze-Medal-Match von Urs Breitenberger gegen den an 1 gesetzten Mathe Gabor aus Ungarn.
DGS-Tennis-Team
Heike Albrecht hatte im Einzelfinale der Damen die junge, leistungsstarke Miyu Kita aus Japan zur Gegnerin. Die Spielerin ohne Setzplatz war eine von vielen japanischen Überraschungen in Antalya. Von Beginn an geriet die Partie zu einem Schlagabtausch auf Augenhöhe, bei dem nur Nuancen den Unterschied machten. Beide schenkten sich nichts, die lauffreudige und sicher agierende Japanerin hatte auf Albrechts starke Rückhand immer eine Antwort, die routinierte Albrecht machte genau wie Miyu kaum Fehler, beide spielten in einem sehr engen Match schönes Damentennis auf hohem Niveau. Am Ende war es Miyu, die beide Sätze mit 6:4, 6:4 knapp für sich entschied, Albrecht fügt damit ihren zahllosen Titeln noch den der Vizeweltmeisterin hinzu.
Ein sehr bewegender Moment für die DGS Tennis Familie war der Finalsieg des Herren Doppel Breitenberger/Schäffer. Vor etwas mehr als einem Jahr hatten sie mit Hans Tödter hier auf dem Court die Mannschaftsweltmeisterschaft gewonnen und nun holten sie den Titel im Doppel für ihren jung verstorbenen Mitstreiter aus 2018 gegen dieselben Gegner aus Großbritannien, Lewis Fletscher und Esah Hayat. Sie kannten ihre Kontrahenten, wussten, dass sie in ein Duell mit einem ebenbürtigen Gegner gehen würden und taten sich anfangs schwer, der erste Satz ging mit 6:3 an die Briten, Hayat holte mit seinem starken Aufschlag die entscheidenden Punkte. Der zweite Satz fing für die Deutschen stark an, sie holten sich unaufhaltsam die Führung bis zum 5:0, wieder war es Hayat, der den ersten Punkt für die Gegner schaffte. Dann hatte Schäffer Aufschlag und das deutsche Duo machte den Sack zu. Im dritten Satz machte die deutsche Paarung den frühen Break, brachten den folgenden Aufschlag durch und spielten souverän zum 5:2. Der Rebreak kam unweigerlich, doch endlich, nach langen, rasanten Ballwechseln gelang der endgültige Sieg – das deutsche Herren Doppel ist Weltmeister!
In der deutsch-britischen Finalrunde wartete auf Breitenberger/Albrecht das Duo Fletcher/Suthers. Dem perfekt funktionierenden Duo aus Deutschland hatten die Briten wenig entgegenzusetzen, sie unterlagen 1:6 im ersten Satz. Im zweiten Satz machte sich dann auf deutscher Seite eine lange harte Wettkampfwoche bemerkbar, das Match ging mit einem knappen Satzergebnis von 4:6 in den Tiebreak. Zuerst sah es so aus, als würde der an die Briten gehen, dann setzte das deutsche Mixed zu einer spannenden Aufholjagd an, ab dem Stand von 5:5 machten Breitenberger/Albrecht die Punkte, ließen den Briten noch einen, um dann mit 10:6 das zweite Gold nach Deutschland zu holen.
Am Samstag beim Kleinen Finale der Herren, hatte Breitenberger bereits elf Matches in den Knochen und war einfach nur müde. Entsprechend druckvoll stieg er gegen den Ungar Mathe Gabor ein, um eine unnötig langes Spiel zu vermeiden. Ihm gelang der wichtige Break zum 3:1, den er halten konnte bis zum Ende des ersten Satzes. Und es war knapp. Beim 5:4 und eigenem Aufschlag lag Breitenberger 0:40 zurück, machte dann fünf Punkte in Folge und hatte den ersten Satz in der Tasche. Den zweiten Satz eröffnete er sofort mit einem Break, verletzte sich bei vollem Einsatz mit dem eigenen Schläger am Knie, er ließ sich davon aber nicht beeinträchtigen. Nach kurzer Behandlung ging er voll konzentriert zurück ins Spiel und ließ nichts anbrennen, bei 5:1 lag er zwei Breaks vorne, Gabor holte noch einen Punkt, dann verwies Breitenberger den Ungar mit 6:2 auf Platz vier der Herrenturniers und erfüllte sich den langgeträumten Traum von internationalem Edelmetall im Einzel!
Tennis WM – Ergebnisse im Überblick
1. Albrecht (6) vs Miyu Kita (JPN) – 4:6, 4:6
2. Breitenberger (8) vs Mathe Gabor (1)/HUN – 6:4, 6:2
1. Breitenberger/Schäffer (2) vs Fletcher/Hayat (4)/GBR – 3:6, 6:1, 6:4
3. Breitenberger/Albrecht (1) vs Fletcher/Suthers (2)/GBR – 6:1, 4:6,10:5
Weltmeister 2019 – Prithvi Shekar (IND)
Weltmeisterin 2019 – Miyu Kita (JPN)
Diese WM war bei den Herren prominent besetzt, Jarolav Smedek aus der Tschechischen Republik, Andres Vazques aus Ecuador, Mathe Gabor aus Ungarn, Marino Kegl aus Slowenien, Michael Laurent aus Frankreich und nicht zuletzt Urs Breitenberger, der sich an Platz 3 durchsetzen konnte. Prithvi Shekar aus Indien, der ohne Setzplatz angetreten war, folgte unangefochten seinem ambitionierten Ziel und ist der neue Weltmeister.
Auch die Damenriege war mit Jana Janosikova aus der Slowakei, Polina Smirnova aus Russland, den beiden deutschen Damen und Phoebe Suthers gut besetzt. Aber es waren die Japanerinnen, die für Überraschungen sorgten. Miyu Kita und Riko Suzuki machten sich den Platz im Finale untereinander streitig. Kita setzte sich gegen Landsmännin Suzuki durch, schlug Albrecht und ist Weltmeisterin 2019.
Eine lebhafte, unvergessliche Weltmeisterschaft mit Teilnehmer*innen aus vier Kontinenten mit beeindruckenden Matches entlässt unsere Mannschaft wieder an der Spitze des Gehörlosen Tennis.
Mit Gold für das Herren Doppel und das Mixed sowie Silber für das Damen Einzel und Bronze für das Herren Einzel und einem dritten Platz im Junioren Open im Doppel zieht die Sparte Bilanz und wir den Hut vor allen, Spieler*innen wie Betreuerstab.
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner