4. Futsal WM in Winterthur/SUI
Text: Anne Köster, Fotos: 4th Futsal EC Switzerland
Datum: 12. November 2019
Ein ausgezeichneter Start ins Turnier! Deutschland wird Gruppenerster!
GER vs. ESP 2:2 (0:0)
Die deutschen Frauen hatten nicht nur die schwierigste Gruppe, sie mussten auch gleich im Auftaktspiel gegen eine der Titelfavoritinnen antreten, Spanien gehört mit zu den gefährlichsten Gegnern im Turnier der Frauen.
Spiel gegen Spanien
In den ersten zwanzig Minuten gelang auf beiden Seiten wenig, die Spielanteile waren gut verteilt, auf Angriff folgte Gegenangriff, zum erfolgreichen Abschluss kam keine der beiden Mannschaften. Das DGS Team war sichtbar nervös, verlor unnötig leichte Bälle und Zweikämpfe. Nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit ging Deutschland die ersten zehn Minuten mehr in die Offensive und ging mit den beiden Treffern von Ilzhöfer und Hoffmann in die 2:0 Führung. Leider drehten die Spanierinnen das Spiel, es gelang ihnen, den Spielaufbau des DGS Teams empfindlich zu stören und zum 2:2 aufzuholen. Das Spiel endete im Unentschieden, wenig zufriedenstellend nach einer verdienten Führung.
Tore
#5 Nicole Ilzhöfer – 1:0, #8 Laura Hoffmann – 2:0
#10 Eva Dios Nieto – 2:1, #11 Naroa Maldonado Martin – 2:2
IRL vs GER 3:7 (0:3):
Nach dem unglücklichen Unentschieden gegen Spanien wollte es die Mannschaft besser machen und das gelang ihr auch. Die Halbzeitführung von 3:0 Toren aus deutscher Sicht war hochverdient. Die deutschen Futsalerinnen glänzten mit einem geordneten Spielaufbau, sauberem Passspiel und schalteten schnell um, zu schnell für die irischen Spielerinnen.
Spiel gegen Irland
In der 24. Minute foulte allerdings Keeperin Jegminat Catherine Grier im Strafraum, die verkürzte mit dem Sechsmeter zum 3:1. Die Irinnen setzten zur Aufholjagd an, das Spiel nahm kurze Zeit dramatisch Fahrt auf. Gracic baute zum 4:1 aus, Nathalie O’Brien traf zum 4:2, Rerich schoss das 5. Tor für Deutschland, Carmel Heery das 3. für Irland. Damit schien das Spiel entscheiden, das DGS Team warf noch einmal alles nach vorne und ließ den Gegnerinnen keine Chance mehr. Mit zwei weiteren Toren durch Wysocka und Wettin gewann die DGS Auswahl verdient ihr zweites Gruppenspiel.
Tore
#8 Laura Hoffmann – 2:0, #9 Amanda Wysocka – 3:0, #10 Melissa Gracic – 4:2, #9 Amanda Wysocka – 5:3, #7 Jana Rerich – 6:3, #Anna Wettin – 7:3
#7 Catherine Grier – 3:1, #5 Nathalie O’Brien – 4:2, #3 Carmel Heery 4:3
3. Spiel Russland 5:2 (3:2):
Die russische Mannschaft hatte nach der EM 2018 in Finnland viel von ihrem Schrecken verloren, den sie jahrelang als Topfavoritin verbreitete. Dennoch war nicht klar, wie weit sich die neu aufgestellt Mannschaft inzwischen entwickelt hatte.
Spiel gegen Russland
Die deutschen Frauen gingen von Beginn an sehr offensiv in das Spiel, hatten in der 5. Minute den frühen Führungstreffer durch Gracic. Allerdings machten sie in der Abwehr die Räume offen, diesen Fehler wusste Iulia Kozhemiakina zu nutzen, sie glich zum 1:1 aus und dabei blieb es nicht, Valentina Golovina lief sich frei und brachte die Russinnen in Führung. Das DGS Team ließ sich davon nicht beeindrucken und Hoffmann und Ilzhöfer trafen zur erneuten Führung, es ging mit 3:2 in die Pause. Schon in der ersten Halbzeit hatte die Mannschaft sehr viel mehr vom Spiel, in der zweiten war sie dann nicht mehr aufzuhalten. Sie dominierte die Gegnerinnen durchgehend, die Abwehr mit einer hellwachen Krieg, die im Tor nichts anbrennen ließ, stand und mit zwei sehr schönen Abschlüssen von Gracic und Ilzhöfer ist Deutschland verdient Gruppenerster und steht im Viertelfinale gegen Schweden auf dem Feld.
Tore
#10 Melissa Gracic – 1:0, #8 Laura Hoffmann – 2:2, #5 Nicole Ilzhöfer – 3:2, #10 Melissa Gracic– 4:2, #5 Nicole Ilzhöfer – 5:2
#6 Iulia Kozhemiakina – 1:1, #11 Valentina Golovina – 2:2
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner