1. Futsal-WM 2007
Sabine Grajewski, DGS-Sportdirektorin
Datum: 17. November 2007
1. Futsal-Weltmeisterschaften der Gehörlosen
vom 07. - 18. November 2007 in Sofia/BUL
Erster Mannschafts-Weltmeistertitel für Deutschland
Die Zeit für die Revanche war reif
Deutschland-Russland 3:2 (1:1) Die deutschen Futsal-Frauen holten den ersten Mannschafts-Weltmeistertitel für den Deutschen Gehörlosen-Sportverband. Mit einer grandiosen Leistung, schafften es die angeschlagenen N. Laier, F. Alkan, St. Ziegler, A. Schorer und Torfrau N. Loeck den Russinnen Paroli zu bieten. Physiotherapeutin Brigitte Harwig zeigte vor dem Spiel vollen Einsatz und sorgte dafür, dass alle Spielerinnen durchhielten.
Zu Anfang der ersten Halbzeit passte die Abstimmung im deutschen Team nicht und man war über die Taktik der Russinnen überrascht. Diese spielten immer wieder mit langen Bällen direkt auf das Tor von N. Loeck, die gleich in der ersten Minute mit einer Glanzparade rettete. Obwohl sich die Deutschen einige Chancen erspielten, konnte kein Tor erzielt werden. In der 10. Minute nahm Trainer Lischer entnervt eine Auszeit und gab neue Anweisungen. Danach wurde das Spiel der Deutschen deutlich besser, besonders wurden sie Zweikampfstärker. In der 17. Minute waren es dann aber die Russinnen, die Torfrau Loeck überwinden konnten und zur 1:0 Führung trafen. Wieder einmal war es die herausragende Stefanie Ziegler, die in der 22. Min. nach einem Freistoß zum 1:1 ausgleichen konnte. Kurz darauf verschoss St. Ziegler einen Strafstoß.
Die zweiten 25 Minuten begannen also mit einem Unentschieden. Die Russinnen blieben bei ihrer Taktik, auf die sich die deutschen Frauen aber nun eingestellt hatten. In der 27. Min. war es wieder St. Ziegler, die einen Freistoß verwandeln konnte. Elf Minuten später erzielte sie das 3:1 und eine Minute später Glück für Deutschland, Pfostenschuss der Russinnen. Das Spiel wurde immer härter und die Kräfte der ersten „Vier“ ließen nach. Trainer Lischer wechselte kurz H. Möbius und A. Strack ein, um St. Ziegler, A. Schorer und N. Laier eine kurze Pause zu gönnen. Die Russinnen konnten in der 42. Min zum 2:3 treffen und es begannen endlose acht Minuten. Die Russinnen spielten ohne Torfrau weiter, aber die deutsche Mannschaft stand unter Leitung von F. Alkan wie eine Mauer in der Abwehr und ließ nichts mehr anbrennen.
Stefanie Ziegler wurde als Torschützenkönigen und Anja Schorer als fairste Spielerin ausgezeichnet.
Bronze ging an die Engländerinnen, die Norwegen im 7-Meterschießen bezwangen.
Torschützinnen:
Stefanie Ziegler (3)
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner
unterstützer
medienpartner