4. Futsal Europameisterschaften der Gehörlosen
Text: DGS Team Öffentlichkeitsarbeit, Fotos: DGS Archiv
Datum: 21. November 2014
Das DGS Frauen-Futsalteam
Auftaktspiel gegen Spanien 8-1 (2-1)
Im Auftaktspiel der deutschen Mannschaft stand sie mit Spanien einer Gegnerin gegenüber, vor der sie Dank der Spiele aus der Deaf-Champions League gewarnt war. Es war das erste Aufeinandertreffen beider Mannschaften; niemals zuvor gab es diese Spielpaarung.
Die Traineranweisungen waren klar, keinem Zweikampf aus dem Wege gehen und sich im gegnerischen Strafraum möglichst durchsetzen.
Vor dem Anpfiff des Auftaktspieles
Die robust spielenden Südeuropäerinnen kamen in der 1. Halbzeit durch gelungene Einzelaktionen immer wieder gut ins Spiel. Das knappe Halbzeit Ergebnis von 2:1 aus deutscher Sicht spiegelte die leichte Verunsicherung der Deutschen wieder, sie wussten in diesem temporeichen Spiel ihre Chancen nur wenig zu nutzen, die Spanierinnen wussten es allerdings ebenso wenig.
Deutschlands Torhüterin Susana López Sánchez zur 1. Halbzeit: „Am Anfang haben wir stabil gespielt, doch im 2. Abschnitt der 1. Halbzeit waren die Spanierinnen taktisch besser und wir unkonzentrierter. Jedoch hatten wir Glück, dass die Spanierinnen ihre Offensive nicht genutzt und mehr Tore geschossen haben.“
Erst in der 2. Halbzeit, als die Spanierinnen das Spiel breit machten, um das Tempo herauszunehmen, hatten unsere Frauen Platz zum Kombinieren. Demzufolge kamen viele schöne herausgespielte Tore zustande, die Abwehr stand. Der Gegentreffer von Maria Lorenzo Garcia in der 16. Minute sollte der einzige bleiben. …“Natürlich möchte kein Torwart, auch ich nicht, einen Gegentreffer haben. Doch insgesamt kann ich mit meiner Leistung zufrieden sein. Gegen Italien ist die Hoffnung groß, keinen Gegentreffer reinzulassen, “so López Sánchez zum Endstand.
In ihrem 1. Internationalen Einsatz konnte die 14jährige Clarissa Toma den Trainerinnen mit ihrem kurzen Einsatz und dem Tor zum 7:1 für ihre Nominierung danken. „ Ich habe von der Bank aus mitgefiebert und wollte helfen, denn der Halbzeitstand von 2:1 war schon etwas knapp. In der 2. Hälfte war unsere Mannschaft dann viel besser. … Nach der Einwechselung war ich sehr nervös und stand erst mal mit wackeligen Beinen auf dem Platz. Im Kopf war die Aufregung groß, doch in den folgenden Minuten bin ich ruhiger geworden. Mein 1. Tor war unglaublich, weil ich nicht erwartet hatte, schon im 1. Spiel einen Treffer zu machen. Die Mannschaft hat sich sehr für mich gefreut und das war für mich einfach toll! Meine Leistung war ganz okay, doch es könnte meiner Meinung nach besser sein. Im 2. Spiel gegen Italien ist die Nervosität hoffentlich weg und dann kann ich mich steigern.“
Das 2. Spiel der Gruppenphase wird am Samstag, den 22. November um 14 Uhr angepfiffen.
Tore:
1:0 Anja Schorer (4. Min), 1:1 Maria Lorenzo Garcia - ESP (16. Min), 2:1 Julia Öfele (17. Min), 3:1 Laura Möller (25. Min), 4:1 Laura Bovermann (29. Min), 5:1 Luise Broedner (29. Min), 6:1 Anja Schorer (31. Min), 7:1 Clarissa Toma (35. Min) und 8:1 Laura Möller (37. Min)
sonstige Ergebnisse der Gruppenspiele:
Gruppe A – England vs. Türkei 16:0 - Dänemark vs. Ungarn 3:2
Gruppe B – Belgien vs. Irland 19:0
Gruppe C – Norwegen vs. Schweiz 6:2 Gruppe D – Schweden vs. Italien 6:8
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner