4. Futsal Europameisterschaften der Gehörlosen
Text: DGS Team Öffentlichkeitsarbeit, Fotos: DGS Archiv
Datum: 27. November 2014
Viertelfinale GER vs. POL 3:1 (2:0)
Mit López Sánchez, Broedner, Alkan, Möller und Schorer startete die deutsche Mannschaft ins Viertelfinalspiel gegen Polen Auswahl und das Spiel gestaltet sich, wie vom Trainerinnenduo erwartet, von der ersten Minute an als eine Partie auf Augenhöhe, beide Mannschaften schenkten sich nichts.
Befremdlich war das unprofessionelle Verhalten des Schiedsrichtergespanns, die sich lachend über das bevorstehende Champions League Finale Sofia gegen Liverpool unterhielten und dem Spiel wenig Aufmerksamkeit schenkten, das führte in der ersten Halbzeit dazu, dass kaum Fouls oder Einkickfehler gepfiffen wurden. Für das hörende Publikum war diese Respektlosigkeit eine Zumutung.
Das erste Tor für Deutschland fiel in der 8. Minute durch Möller und auch das zweite Tor gelang Gracic nach einer Eckballvorlage durch sie. In der 20. Minute hatte Möller das 3:0 beim Handsechsmeter schon auf dem Fuß, scheiterte aber an Torfrau Krystyna Nowak. Aber auch die polnische Mannschaft kam an López-Sánchez nicht vorbei, die mit reaktionsschnellen Paraden glänzte. Es blieb bei einem knappen Halbzeitstand von 2:0 für die DGS Mannschaft.
Fatma Alkan
In der zweiten Halbzeit dieses harten Spiels änderte sich die lasche Haltung des Schiedsrichtergespanns, jedes Foul wurde gepfiffen. Das Spiel wurde dadurch sehr hektisch, einen durchgängig sicheren Rückhalt bot Alkan, sie gewann wichtige Zweikämpfe und zeigte ihre bisher beste Turnierleistung. Beata Kaczmarzyk gelang in der 26. Minute das 2:1. Glücklicherweise verschoss Marta Kaczmarzyk in der 37. Minute einen Zehnmeter auf Grund des 5. Mannschaftsfouls der Deutschen. Das Spiel wird mit Endstand 3:1 abgepfiffen und Deutschland steht morgen um 17 Uhr im Halbfinale gegen England.
„Diesmal wartet ein richtig harter Brocken auf unsere Frauen. Die Inselbewohnerinnen sind mit einer gut trainierten Mannschaft angereist, die genau wie Polen um jeden Zentimeter Raumgewinn auf dem Feld kämpfen wird, gegen Belgien gewann sie klar mit 6:1. Jetzt liegt es in Anne Küsters heilenden Händen, die Mannschaft in der kurzen Zeit bis Morgen wieder richtig fit zu machen, damit sie ihr Bestes geben können und selbstverständlich daran, ob unsere Frauen erneut eine so geschlossene Mannschaftsleistung abrufen können, die den Sieg beim heutigen Spiel ausgemacht hat,“ lautet die Prognose von Girruleit und Laier.
Tore:
1:0 Laura Möller 8. Minute, 2:0 Melissa Gracic 17. Minute, 2:1 Beata Kaczmarzyk 26. Minute, 3.1 Anja Schorer 30. Minute
Halbfinalbegegnungen morgen 27.11.
17 Uhr England vs. Deutschland
17 Uhr Russland vs. Spanien
sonstige Ergebnisse der Viertelfinals
11 Uhr: England vs. Belgien 6:1
11 Uhr: Russland vs. Dänemark 8:1
13 Uhr: Norwegen vs. Spanien 0:5
13 Uhr: GER vs. Polen 3:1
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner