1. Tennis Weltmeisterschaften der Gehörlosen 19. – 26.07.2015 in Nottingham/GBR
Text: Peter Fiebiger, Vizepräsident Öffentlichkeitsarbeit, Fotos: Peter Fiebiger, Johannes Bildhauer
Datum: 25. Juli 2015
Der Rest der Weltmeisterschaften
Aufgrund der Verletzung von Heike Albrecht mussten heute aussichtsreiche Spiele um die Medaillen aufgegeben werden. Schade um die viele Arbeit mit dem Team. Die Trainer Torten Vonthein und Ronald-Oliver Krieg sind natürlich tief enttäuscht, konnten aber am Abend schon wieder nach vorn schauen und ihr nächstes Ziel die Europameisterschaften 2016 im slowenischen Portoroz ins Visier nehmen.
Eigentlich auf dem Programm standen heute das Halbfinale der Damen zwischen Heike Albrecht und Emily Hangstefer. Die Amerikanerin steht damit nun kampflos im Endspiel. Ihre Gegnerin wird die Spanierin Beatriz Villamandos- Lorenzo sein, die heute im anderen Halbfinale Chiu-Mei Ho überraschend 7-6 (1), 6-0 ausschaltete.
Steht im Damen Finale Beatriz Villamandos-Lorenzo
Im Herren Halbfinale gab es zwei sehr interessante Spiele. Der russische Nachwuchsstar Egor Panyushkin traf auf Altmeister Mikael Laurant (FRA). Auch hier setzte sich die Jugend durch, Panyushkin gewann ganz klar mit 6-3, 6-1.
Erreichte gegen Laurent das Herren Finale Egor Panyushkin
Im 2. Halbfinale standen sich der Weltranglistenerste Garbor Mathe und der Franzose Vincent Novelli gegenüber. Leider sahen nur wenige Zuschauer das spannende Spiel mit überraschendem Ausgang. Der an 4 gesetzte Franzose erreichte in einem hart umkämpften Spiel gegen den an 1 gesetzten Ungarn das Finale mit 7-6 (4) und 6-4.
Im Endspiel der Herren stehen morgen dann Egor Panyushkin gegen Vincent Novelli. Spiel um Platz 3 bestreiten Mikael Laurent gegen Garbor Mathe. Eine Partie die man eigentlich als Finale erwartet hätte.
Ebenfalls der Verletzung zum Opfer fiel das Spiel um Bronze im Damen Doppel. Durch die Aufgabe von Heike im Halbfinale gegen das amerikanische Paar Hangstefer/Chapman hätten sie heute um den 3. Platz gegen die spanischen Schwestern Beatriz und Raquel Villamandos-Lorenzo spielen müssen. Die Spanierinnen holten sich nun ebenfalls kampflos Bronze.
Weiter durch den Ausfall von Heike Albrecht im Halbfinale kamen das amerikanische Mixed Emily und Daniel Hangstefer, die heute im Mixed Finale gegen Chiu-Mei Ho/Chun-Wei Wang antreten mussten. Dabei lieferten die Amerikaner ein ganz starkes Spiel ab und ließen den Taiwanesen mit 6-2, 6-1 keine Chance. Damit Gold für Hangstefer/Hangstefer, Silber geht an Chiu-Mei Ho und Chun-Wei Wang.
Das amerikanische Mixed Emily und Daniel Hangstefer holen Gold
Weitreichend auch die Folgen im Spiel um den 3.Platz im Mixed. Sebastian Schäffer mit Mixed Partnerin Verena Fleckenstein holten sich damit kampflos Bronze. Die einzige Medaille für das DGS Team.
Bronze im Mixed für Verena Fleckenstein und Sebastian Schäffer
Youth Wettbewerb Sehr erfreulich für den DGS ist dagegen das Abschneiden von Johannes Behr, der gestern sein Einzel- und sein Mixed- Halbfinale erfolgreich abschließen konnte. Damit stand er heute in den Finals um den Youth-Wettbewerb.
Johannes Behr (GER) vs. Esah Hayat (GBR) 1 - 8 (langer Satz)
Keinen guten Morgen hatte Johannes Behr im Endspiel des Youth Wettbewerb gegen den erst 13jährigen Briten Esah Hayat erwischt. Auf Court 10 sahen zahlreiche Zuschauer die Partie. Nervös begann Behr die Partie, konnte aber zu Beginn gleich mit einem Break mit 1-0 in Führung gehen. Seinen folgenden Aufschlag konnte er aber auch nicht durchbringen. Hayat wurde bei jeden Ballwechsel vom heimischen Publikum angefeuert. Behr haderte zu sehr mit dem Wind. Seine Returns waren meist zu lang und gingen ins Aus. Punkt für Punkt sammelte der Brite und baute seinen Vorsprung auf. Am Ende stand ein klarer 8-1 Sieg, der aber auch in der Höhe verdient war.
Das britische Team freut sich über den Nachwuchs Esah Hayat
Johannes Behr (GER) / Rotem Ashkenazy (ISR) vs. Alexandre Sanchez (FRA) / Jana Janosikova (SVK)8 - 5 (langer Satz)
Endlich ein Erfolg für Johannes Behr. Nach dem verlorenen Einzel musste er ca. 1 Stunde später mit seiner israelischen Partnerin, die im Mädchen Einzel auch schon den Wettbewerb für sich entschied, gegen die Slowakin Janosikova und den Franzosen Sanchez antreten. Gleich zu Beginn nahmen sie Janosikova den Aufschlag ab, ehe Johannes Behr mit seinem Aufschlag das beruhigende 2-0 holte. Das deutsch-israelische Paar führte schon mit 6-2, als sich Unsicherheiten einschlichen. Die sonst beim Aufschlag so sichere Ashkenazy gab ihren Aufschlag zum 6-4 ab und es drohte nochmals eng zu werden. Es folgte sogar das 6-5, ehe Johannes Behr dann auf 7-5 erhöhen konnte. Die entscheidenden Fehler im siegbringenden Spiel machte der Franzose, der mehrmals weit über die Grundlinie hinaus schoss. Am Ende wieder ein Break zum 8-5 und damit den Sieg im Youth Mixed.
Deutschland darf auch über Johannes Behr (GER) / Rotem Ashkenazy (ISR) jubeln
neuerer Bericht
älterer Bericht
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner
unterstützer
medienpartner