9. Handball-EM 2008
Peter Fiebiger, Vize für Öffentlichkeitsarbeit
Datum: 05. September 2008
9. Herren-Hallenhandball Europameisterschaft 2008
1. bis 6. September 2008 in Belgrad/Serbien
Titelverteidiger Kroatien war nicht zu schlagen
Nur noch mit einem Sieg über den Titelverteidiger Kroatien hätte die DGS-Auswahl Chancen im Rennen um den Europameistertitel gehabt. Ausgerechnet in diesem wichtigen Spiel musste der bisher beste Torschütze der Deutschen wegen einer starken Rippenprellung aus dem Spiel gegen Serbien passen. Schon beim Warmlaufen entschieden sich die Trainer gegen den Einsatz von Nils Schaknies.
Die Kroaten dagegen konnten ihre besten Spieler aufbieten und strotzten vor Selbstvertrauen. Gleich zu Beginn des Spieles führten sie schnell mit 2:0. Die DGS-Auswahl ließ sich nicht beeindrucken und konterte zum 2:2. Schon hier merkte man, dass das Fehlen von Schaknies ein variantenreicheres Spiel nicht zuließ. Die Kroaten machten immer mehr Druck, was zwangsläufig auch zu Toren gegen Deutschland führte. Die Deutschen machten in dieser Phase keinen guten Eindruck – zu viele Fehler beim Abspiel und auch bei der Chancenverwertung – ließen sie den Rückstand immer größer werden. Daniel Kinnback und Frank Herzer fanden auch nicht so richtig ins Spiel, was sich auch auf die Nebenleute auswirkte. Zu Halbzeit hatte Kroatien einen beruhigenden 15:8 Vorsprung.
In der 2. Halbzeit musste das Spiel gedreht werden, wenn man noch Chancen auf Platz 1 oder 2 haben wollte. Dementsprechend fing die "DGS-Sieben" forsch an und versuchte den kroatischen Vorsprung aufzuholen, aber mehrfach scheiterte die DGS-Auswahl am kroatischen Torhüter und brachte sich damit um den Lohn der Aufholjagd. Dass die deutsche Mannschaft in der 2. Hälfte aber den Kroaten ebenbürtig war, zeigt das Ergebnis von 14:15. Am Ende verlor man mit 22:30, zwar nicht so klar wie gegen Serbien, aber die zweite Niederlage im Turnier bedeutete auch das Aus ihrer Träume. Insgesamt gesehen muss man aber feststellen, dass heute eine deutliche bessere Mannschaftsleistung gezeigt wurde und das ohne Nils Schaknies.
Damit spielt die deutsche Mannschaft am Samstag in ihrem letzten Spiel gegen die Türkei um Bronze.
Die Mannschaft: (Torschützen/Siebenmeter)
Tor: Carstens Tim (Kieler GSV), Mitschke Hendrik (GSC Hamm),
Feld: Dölp Marcus (GSC Nürnberg) 1, Hensen Norbert (Hamburger GSV), Herzer Frank (GSV Münster) 5/1, Jung, Michael (GSKC Butzbach), Just, Jonas (GSFV Herne), Kinnback Daniel (GSV Kassel) 6/2, Lauckner Sven (HSC Schleswig) 3, Möller Erik (Kieler GSV) 3, Sattler Michael (GSV Heidelberg) 1, Werling Felix (GSV Karlsruhe), Zöller Georg (GSC Frankenthal) 3
Trainer: Koch, Wolfgang, Barlach, Manfred
Physiotherapeut: Hilker, Florian
Die Serben hielten sich gegen Italien mit einem 28:12 (15:4) schadlos und holten damit ihrem 4. Sieg im 4. Spiel. Am Samstag kommt es damit zu einem echten Endspiel, da Kroatien auch 4 Siege auf dem Konto hat.
Im letzten Spiel des 4. Spieltages traf die Türkei auf Ungarn. Auch für die Türken war es ein wichtiges Spiel im Platz um die Medaillen. Mit einem 36:29 (16:11) haben sie nun auch 2 Siege auf dem Konto und spielen damit gegen Deutschland um Platz 3.
5. Spieltag:
Italien – Ungarn
Deutschland – Türkei
Kroatien – Serbien
Abschlusszeremonie
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner