1. Leichtathletik-WM 2008
Winfried Wiencek//Steffen Rosewig/Anne Köster
Fotos und Copyright: Anton Schneid
Datum: 28. September 2008
1. Leichtathletik Weltmeisterschaft der Gehörlosen
20.9. bis 29.9. in Izmir/Türkei
Gold im Zehnkampf!
Christoph Bischlager - erster Weltmeister der Gehörlosen im Zehnkampf
Mit äußerster Spannung beobachteten die deutschen Fans die fünf letzten Wettkämpfe, die Christoph Bischlager noch auf dem Weg zum Meistertitel zu bewältigen hatte. Nachdem er über 110 Hürden als Vierter die Ziellinie durchlief, nach wie vor auf Position eins in der Gesamtwertung, legte er mit einer herausragenden Leistung von 37,04 m im Diskuswurf weiter vor. Damit nicht genug, erzielte er beim Stabhochsprung eine persönliche Bestleistung von 3,40 und war eigentlich schon da von seinen Kontrahenten kaum mehr einzuholen. Endgültig machte er den Sack beim Speerwurf zu, mit einer Weite von 42,59 m sammelte er weitere 480 Punkte und mit dem dritten Platz im 1.500 m Lauf und einem Gesamtergebnis von 5868 Punkten ist er 1. Weltmeister der Gehörlosen im Zehnkampf. Vizemeister wurde Nikoley Shaporev aus Russland mit 5606 Punkten, Dritter auf dem Treppchen war der Este Hans-Kristjan Paukson mit 5589 Punkten, beide hatten sich an Ching-Lung An aus Taiwan (5474 Pkt) und dem Japaner Elji Itahana (5282 Pkt) vorbeigearbeitet.
Nicht zum ersten Mal in diesem Jahr zeigte sich Christoph Bischlager im Mehrkampf unschlagbar. Bereits im Februar hatte er sich den Meistertitel bei der Hallen Europameisterschaft im Siebenkampf der Männer geholt. Hier hat Deutschland ein ganz großes Talent mit starkem Willen zum Sieg, das auch für die Deaflympics im kommenden Jahr entsprechende Erfolgschancen hat.
Daniel Helmis teilte sich in einem ungewöhnlich großen Teilnehmerfeld von 16 Läufern im 800 m Finale Bahn fünf mit einem Konkurrenten aus Kenia. Nach dem Start reihte er sich direkt im vorderen Feld ein und ging somit Rangeleien geschickt aus dem Weg. Nach den ersten 400 m und 55 sec nahmen die Läufer etwas Tempo aus dem Rennen. Da Daniel es auf keinen Fall auf einen kurzen Spurt ankommen lassen und „unter Wert“ geschlagen werden wollte, übernahm er 250 m vor dem Ziel kühn die Führung und suchte die Entscheidung. Obwohl er das Letzte aus sich herausholte und mit 1:56,27 min seine persönliche Bestleistung lief, reichte es nicht für einen Medaillenrang und er musste sich mit Platz 5 begnügen. Allerdings waren seine international erfahrenen Gegner in Reichweite und man darf sehr gespannt auf Daniels weitere Entwicklung sein. Der Kubaner Yosniel Diaz holte sich mit 1:54,64 min Gold, Silber ging an den Polen Rafal Nowak mit 1:55,73 min und der stolze Dritte war Javier Soto Rey aus Spanien mit 1:55,84 min.
Im 200 m Qualifikationslauf mit insgesamt 24 Teilnehmern verpasste Matthias Fischer mit einer Zeit von 22,89 sec. knapp den Einzug ins Finale. Gold holte der Ukrainer Sergely Mazuro mit 22,12 sec, Silber ging an Yang Han aus China mit 22,21 sec und den dritten Platz auf dem Treppchen belegte der Kubaner Lazcano Abad mit 22,28 sec.
Gemeinsam mit 14 weiteren Athletinnen ging Katja Friedrich gestern ins Finale im Diskuswurf und damit in ihren vorletzten Wettkampf in der Weltmeisterschaft. Nach einem guten Start mit 35,30 m steigerte sie sich im zweiten Wurf auf 36,87 m und zog in die Endrunde ein. Es gelang ihr jedoch nicht mehr, die 35 m Marke zu überbieten und gegen die starke Konkurrenz aus Osteuropa und Asien blieb sie damit chancenlos auf Platz 8. Allein die Norwegerin und neue Weltmeisterin Trude Raad konnte mit einer überzeugenden Weite von 47,55 m die Werferinnen aus dem osteuropäischen und asiatischen Raum auf die Plätze 2 bis 7 verweisen. Vizemeisterin wurde Chunxia Ren aus China (42,64 m), gefolgt von der Ukrainerin Natalja Ursulenko (41,97 m).
Bei den Qualifikationswettkämpfen schafften alle deutschen Athleten den Einzug in die heutigen Finals.
12 Frauen waren für das Halbfinale über 100 m Hürden gemeldet. Georgina Schneid zog trotz einer verpatzten 9. und 10. Hürde mit 16,23 sec. als Sechste ins heutige Finale ein, das gegen ihre starken Gegnerinnen eine große Herausforderung für die junge Deutsche wird.
Auch die verjüngte 4 x 100 m Staffel der Männer Schlosser, Rapp, Pudschun, Fischer qualifizierte sich im Vorlauf für das Finale am letzten WM Tag, genauso wie die 4 x 400 m Staffel mit dem Quartett Pudschun, Helmis, Fischer, Rapp.
Zusammen mit 20 Kontrahenten kämpften Michael Hanne und Hanjo Klimpel um die Qualifikation im Speerwerfen der Männer. Beide werden heute im Finale im Kampf um eine gute Platzierung antreten.
So heißt es heute am letzten Tag der 1. Leichtathletik Weltmeisterschaften der Gehörlosen noch einmal alles zugeben. Bastienne Bischof wird heute in ihrer zweiten Disziplin, dem Hochsprung antreten und Thomas Göpfert wird im Lauf über 5.000 m um Gold, Silber und Bronze hart kämpfen müssen. Katja Friedrich tritt in ihrer vierten und letzten Disziplin, dem Speerwurf, an.
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner