Basketball-DM 2008
Volker Siegling / Anne Köster
Fotos: Volker Siegling
Datum: 01. November 2008
Deutsche Gehörlosen Basketballmeisterschaften 2008 in Osnabrück
Herren GSV Osnabrück –15 Mal in Folge Deutscher Meister!
Damen GSA Leverkusen – überraschende neue Basketballmeister 2008!
Anlässlich seines 50 jährigen Jubiläums richtete der GSV Osnabrück die diesjährigen Deutschen Basketballmeisterschaften aus. Jeweils sieben Mannschaften hatten sich für die Teilnahme gemeldet.
Im Viertelfinale der Herren unterlag der GTSV Frankfurt dem Berliner GSV überraschend mit 70:87. Die Hamburger hatten es gegen die Mannschaft aus Fürth vergleichsweise einfach und schlugen den Gegner mit 96:46. Noch überzeugender fiel der Sieg der Würzburger gegen den GSV Bremen mit 113:26 aus. Favorit GSV Osnabrück behauptete sich im Halbfinale mit 78:59 gegen den Berliner GSV und der GSV Würzburg gewann mit einem Ergebnis von 74:46 gegen den Hamburger GSV. Damit zog der GSV Würzburg zum ersten Mal ins Endspiel der Deutschen Basketballmeisterschaften ein.
Die Mannschaft aus Osnabrück brachte sich mit 21 Punkten schnell in Führung und es gelang den Würzburgern nicht mehr, nennenswert aufzuholen. GSV Osnabrück holte sich mit 74:65 zum 15. Mal in Folge den deutschen Meisertitel. Im kleinen Finale dominierten die Hamburger das Spiel gegen Berlin und sicherten sich mit 67:48 die Bronzemedaille.
Bester Korbjäger: Dennis Strauß (Hamburger GSV) 89 Pkt.
Bester Dreier: Kevin MacNeil (GSV Würzburg) 8 x
Beste Freiwerfer: Oliver Bardt (GSV Osnabrück) 100 %
Martin Nier (Berliner GSV) 100 %
Mathias Saal (GSV Würzburg) 100 %
Fair Play Mannschaft: GSV Osnabrück
Bei den Damen gab es einen neuen Meister. Der GSA Leverkusen konnte sich im Endspiel knapp gegen den Berliner GSV durchsetzen.
Im Viertelfinale erspielten sich der Berliner GSV, GSV München und GSA Leverkusen problemlos den Einzug ins Halbfinale. Vorjahresvizemeister GSC Nürnberg startete mit einem Freilos in das Turnier.
Im Halbfinale unterlagen die Münchner Spielerinnen den Berlinerinnen mit 35:47 und verspielten damit die Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung. Die Mannschaft aus Leverkusen schlug ihre Gegnerinnen aus Nürnberg souverän mit 62:39. Damit standen sich die Der Berliner GSV und der GSA Leverkusen im Endspiel gegenüber. In einem ausgeglichenen Spiel konnte der GSA Leverkusen unter der Leitung von Trainer Jerzy Bednarczuk einen hauchdünnen Sieg mit 48:47 gegenüber der Mannschaft aus Berlin erringen. Der GSC Nürnberg schlug den GSV München mit 55:48 und eroberte Platz drei im Turnier der Damen.
Beste Korbjägerin: Ewa Wysocka (GSG Stuttgart) 69 Pkt.
Beste Dreier: Olivia Völker (Berliner GSV) 6x
Beste Freiwerferinnen: Jennifer MacNeil (GSV Würzburg) 100 %
Katharina Rerich (GSA Leverkusen) 100 %
Fair Play Mannschaft: GSC Nürnberg
Der Verbandsbasketballwart Volker Siegling bedankte sich beim GSV Osnabrück für die reibungslose Organisation und auch dem neuen technischen Leiter Roman Poryadin für die gute Vorbereitung. Im kommenden Jahr werden die Meisterschaften in Bremen stattfinden.
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner