10. Schwimm-EM in Dortmund
Katja Kluttig
Datum: 26. Juni 2010
10. Schwimm-Europameisterschaften der Gehörlosen
vom 20. – 26. Juni 2010 in Dortmund
Phil Goldberg – „König der Rückenschwimmer“
Der letzte Wettkampftag der 10. Schwimm-Europameisterschaften der Gehörlosen brachte dem deutschen Team noch einmal 6 Medaillen ein.
Nicky Lange erschwamm sich Silber über die harten 1500m Freistil. Ebenfalls für dieses Finale qualifiziert hatten sich Jan-Hendrik Anstipp, der auf den 6. Platz kam und Michael Würges, der auf Platz 8 landete.
Die nächste Medaille an diesem Tag holte noch einmal Victoria Zarn, die mit dieser EM ihr Comeback feiert. Über die 50m Freistil erreichte sie Platz 3 und gewann damit ihre dritte Bronzemedaille. Die beiden Ukrainerinnen Natalya Korniyenko und Iryna Tereshchenko lagen im Abstand von jeweils vier Sekunden vor ihr.
Newcomerin Valentina Angelini überzeugte mit einem guten siebten Platz.
Der anschließende Wettkampf machte Phil Goldberg zum „König der Rückenschwimmer“ dieser Europameisterschaften. Goldberg, der schon seit vielen Jahren eine solide Leistung zeigt und als sicherer Medaillenkandidat galt, gewann auch den dritten Titel im Rückenschwimmen. Er schwamm über die 200m in 02:15,50 mit einem klaren Vorsprung ins Ziel und machte den Überraschungserfolg perfekt. Mit dreimal Gold hatte niemand gerechnet.
Doch das war noch nicht das Ende des Medaillensegens.
Jarmila Gupta, die Heldin des vorigen Wettkampftages, legte noch einmal nach und schwamm über 200m Brust auf Platz 3. Vor ihr erneut die starken Ukrainerinnen Natalya Korniyenko und Iryna Tereshchenko.
Im anschließenden 200m Butterfly-Wettkampf der Herren traf Björn Koch wieder auf seine größten Konkurrenten, Luca Germano aus Italien und Ilya Trishkin aus Russland. Von Germanos Tempo verunsichert, verlor er den Russen aus dem Blick, der seine Chance nutzte und auf den zweiten Platz schwamm. Mit nur 30 Hundertstelsekunden Vorsprung schlug Trishkin an und verwies Koch auf den dritten Platz. Dennoch ein schöner Erfolg und Medaille Nr. 26 für Deutschland.
Der letzte Wettkampf der EM brachte auch die letzte Medaille für Deutschland: Bronze in der 4x100m Freistilstaffel. Wieder waren es die Russen und die Ukrainer, die ganz vorn lagen. Doch Björn Koch, Phil Goldberg, Robin Goldberg und Nicky Lange nahmen es gelassen. Denn die EM war insgesamt für alle deutschen Teilnehmer ein überwältigender Erfolg.
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner