Festakt zum 60. Jahrestag der DSB-Gründung
Bericht DOSB, zusammengefasst von K.-W. Broska
Fotos: R. Keil, DOSB, DSB und K.-W. Broska
Datum: 18. Dezember 2010
Festakt zum 60. Jahrestag der DSB-Gründung
Mit einem Festakt im historischen Hodler-Saal des Rathauses zu Hannover hat der deutsche Sport am 10. Dezember der Gründung des Deutschen Sportbundes (DSB) vor 60 Jahren gedacht.
Knapp 80 geladene Gäste erlebten im Hodlersaal den 60 Jahrestag der Gründung des DOSB. Unter dem fünf mal vierzehn Meter großen Gemälde „Einmütigkeit“ von Ferdinand Hodler traf sich der deutsche Sport damit zum wiederholten Male in diesem wilhelminischen Prachtbau, auch um Einigkeit zu zeigen. Hier wurde die Einheit des deutschen Sports am 15. Dezember 1990 vollzogen. Hier feierte der DSB auch vor zehn Jahren seinen 50. Gründungstag.
Einheit in der Vielfalt
Daran erinnerte Thomas Bach, der gerade wiedergewählte Präsident des 2006 gegründeten Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in seiner Begrüßung der 80 geladenen Gäste aus Sport und Politik, darunter der Hausherr, Oberbürgermeister Stephan Weil und auch Carlheinz Engelke, einziger Zeitzeuge im Saal, der den Gründungsakt am 10. Dezember 1950 als Mitarbeiter erlebt hatte.
„Erinnerung heißt bauen“, so zitierte Bach den ersten DSB-Präsidenten Willi Daume. „Der DOSB kann aufbauen auf dem, was die Vorgänger geleistet haben. Und wir bauen gleichzeitig an der Zukunft des deutschen Sports.“ Dabei sei der DOSB in einer Linie mit seinen Vorgängerorganisationen DSB und Nationalem Olympischen Komitee (NOK). „Er ist die logische Fortsetzung der Idee der Einheit in der Vielfalt.“
Am Anfang stand persönlicher Verzicht
Die Festrede hielt der letzte DSB-Präsident und DOSB-Ehrenpräsident Manfred von Richthofen, den Bach „einen der Wegbereiter der Gründung des DOSB“ nannte. Auch Richthofen betonte, was die Gründungsväter bereits im Sinne gehabt hatten. „Die Einheit scheint uns heute selbstverständlich“, sagte er und zählte die Schwierigkeiten mit den verschiedenen sportpolitischen Strömungen der Nachkriegszeit auf, in der dieses weitsichtige Credo des Fußball-Vorsitzenden Peco Bauwens, des Leichtathleten Max Danz und des Turnführers Walter Kolb seinerzeit umso erstaunlicher geklungen habe: „Von dem Ziel der Einheit des Sports lassen wir aber nicht mehr ab.“
Richthofen hob auch hervor, dass es zur Gründung nur durch Rücksichtnahmen und Fortschrittsdenken gekommen sei. Und durch persönlichen Verzicht. So gewann zwar Danz damals eine Kampfabstimmung gegen den Repräsentanten der Arbeitersportbewegung, Oscar Drees. Doch verzichtete Danz auf seine Vizepräsidentschaft zugunsten von Drees, „damit dessen frühere Mitglieder auch mit dem Herzen zu uns finden“. Und so verzichtete auch der bereits nominierte Vorsitzende des Beirats, Georg Maier vom Bayerischen Landes-Sportverband, auf seinen Sitz zugunsten eines Berliners, Gerhard Schlegel. „Dies waren Zeichen großer politischer Weitsicht und Beispiele, die man sowohl in der Politik wie im Sport lange suchen kann“, sagte Richthofen.
Ringen um deutsch-deutschen Sportaustausch
Richthofen betonte, dass sich der Sport immer zur Leistung bekannt habe, dass aber der vielbelächelte Vereinsmeier letztlich die Stütze des deutschen Sports sei. Einbindung in den Verein sei wichtigste Voraussetzung für eine stabile Zukunft des Ehrenamts.
Richthofen rief auch das schwierige Ringen um den deutsch-deutschen Sportaustausch ins Gedächtnis – bis hin zum „historischen Glückserlebnis“ des ungehinderten Sportverkehrs beim Fall der Mauer und der Vereinigung der deutschen Sportverbände vor 20 Jahren. Trotz der Schattenseiten des Sports in Ost und West und ihrer notwendigen Aufarbeitung „vollzog sich die Vereinigung unproblematischer als bei anderen gesellschaftlichen Gruppierungen“, sagte er.
Richthofen: Sport ins Grundgesetz
Damals scheiterte noch die Initiative Richthofens und anderer, zugleich DSB und NOK zu fusionieren. „Es war Unsinn“, sagte der DOSB-Ehrenpräsident, den Leistungssport zu steuern, aber die Belange im Umfeld Olympischer Spiele an eine andere Organisation zu übergeben. Ebenso, nicht mit einer Stimme der Politik gegenüber zu sprechen, Aufträge parallel in beiden Organisationen aufzuarbeiten oder in mehr als 100 Gremien mit denselben Funktionsträgern doch immer nur die gleichen Sachverhalte zu berichten. Richthofen: „Wir haben diese sportinterne Vereinigung geschafft, mit viel Mühe und großen Anstrengungen.“ Dabei blieben noch viele Wünsche offen, sagte er. „Ich hoffe, Sie werden weiter mutige Entscheidungen treffen.“
 
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner