Dresse und Maere Cup 2011
Bericht: Johannes Bildhauer, Peter Fiebiger, Fotos: Johannes Bildhauer
Datum: 21. Juni 2011
Dresse & Maere Tennis Cup 2011
World Deaf Tennis Team-Championships 2011
vom 18. – 25. Juni 2011 in Izmir/Türkei
3.Tag – Deutschland gegen Griechenland
Trotz großer Hitze schlagen die deutschen Damen und Herren ihre griechischen Gegner problemlos
9:00 Uhr morgens, das Thermometer steht noch bei 30 Grad, doch das sollte sich noch dramatisch verändern. Unter diesen Bedingungen musste Verena Fleckenstein ihr 3. Spiel bei den Mannschaftsweltmeisterschaften gegen die erst 15jährige Griechin Maria Pantsiou bestreiten. Mit zwei klaren Siegen in den Vortagen gingen die Deutschen Damen und Herren eher locker in ihre Matches. Verena hatte die junge Maria Pantsiou schon beobachtet, so dass Trainer Krieg kaum Anweisungen nötig hatte. Das Spiel selbst war kurz und schmerzlos. Verena machte nur einen einzigen Fehler und beendete das Spiel schon nach 35 Minuten mit der Höchststrafe im Tennis, mit 6:0, 6:0. Trainer Krieg nach dem einseitigen Match: „Verena kann sich jedem Gegner gut anpassen und richtet ihr Spiel danach aus. Trotz der Hitze, zu Beginn schon über 30 Grad, hatte sie mit ihrer Gegnerin kaum Probleme.“
Heike Albrecht, heute als Zweite auf dem Court, hatte es mit der Nr.1 der Griechen Vasiliki Kalogeropoulou zu tun. Die Sonne meinte es nicht gut mit Heike, 40 Grad Hitze flimmerte über dem Platz. Die Marschrichtung von Trainer Ronald Krieg war klar: im 1. Satz gleich kurzen Prozess machen, dann locker weiterspielen. Heike befolgte die Anweisung ihres Trainers 100%ig. Es entwickelten sich kaum längere Ballwechsel, denn meist punktete Heike sofort mit ihrer starken Vorhand. Der 1. Satz ging mit 6:0 schnell an Heike Albrecht. Im 2. Durchgang steigerte sich die Griechin zwar aber trotzdem dominierte Heike das Spiel nach Belieben. Nach 45 Minuten war Heike froh, einen leichten Sieg errungen zu haben und wieder aus der Sonne zu können. Heike zum Spiel selbst: „Die Gegnerin war keine ernste Herausforderung, hätte gerne eine stärkere Gegnerin auf dem Court gehabt, um den Rhythmus für die nächsten wichtigen Spiele zu bekommen“.
In der prallen Mittagssonne, die kein Erbarmen kannte, musste dann noch das Doppel der Damen Albrecht/Fleckenstein gegen Kalogeropoulou/Pantsiou gespielt werden. Die deutschen Damen machten es schnell. Zweimal 6:0 und nach nur 45 Minuten stand der 3:0 Pflichtsieg über Griechenland fest.
Nun muss nur noch die Türkei geschlagen werden, dann stehen die deutschen Damen als Gruppensieger fest. Danach wartet dann mit den Geschwistern Villamandos Lorenzo aus Spanien ein sehr ernst zu nehmender Gegner, oder die Deutschen treffen im Halbfinale bereits auf Taiwan, Titelverteidiger 2007 und Gegnerinnen im Doppel Finale bei den 21. Sommer Deaflympics 2009. Auch das wäre ein harter Brocken.
Weitere Ergebnisse der Damen:
Türkei – Japan 1:2
Chinese Taipeh – Russland 3:0
Spanien – China 3:0
Der Grieche Panagiotis Tziakas war gleich zu Beginn des 3. Spieltages der deutschen Herren Gegner von Sebastian Schäffer. Bisher fehlerlos im Turnier folgte er diszipliniert den Anweisungen von Trainer Vonthein: „Viel Bewegung, volle Konzentration, schnell spielen“. Mit seinem Gegenüber hatte er dann im Spiel selten Probleme. Nur 2 leichte Fehler, ansonsten war der Gegner sehr schwach. Dementsprechend war das Match nach nur 30 Minuten mit 6:0 und 6:0 schnell zu Ende. Etwas enttäuscht dann auch die Meinung des Trainers und von Sebastian selbst: „Der ungleichwertige Gegner ließ kaum ein gutes Spiel zu, es war zu leicht“!
Der deutschen Nummer 1 Urs Breitenberger ging es nicht besser. Die Hitze war auf fast 40 Grad angestiegen und der Gegner auf der anderen Seite, der Grieche Stykianos Oktapotis, kein ernstzunehmender Widersacher. Urs, der gut in Form ist, zeigte wie im bisherigen Turnierverlauf eine gute Einstellung und viel Bewegung auf dem Hartplatz. In nur 35 Minuten folgte ein absolut glatter und müheloser 6:0 und 6:1 Sieg für den Deutschen. Trainer Vonthein nach dem Spiel: „Auch dieser Gegner war zu leicht, er konnte die schnellen Bälle von Urs kaum unter Kontrolle bringen und erfolgreich zurückschlagen. Die Folge, kurzer Spielprozess wie bei Sebastian Schäffer auch“.
Um 11 Uhr standen sich die bisherigen Einzel zwischen Deutschland und Griechenland nochmals zum Doppel gegenüber. Das griechische Team Tziakas/Oktapotis hatten dem schnellen Spiel von Breitenberger/Schäffer auch gemeinsam nichts entgegenzusetzen. Mit schnellem Angriffsspiel und mit einigen sehenswerten Volleys gelangen ihnen viele direkte Punkte, so dass nach nur 30 Minuten ein 6:0 und 6:0 Erfolg fest stand. Damit haben die deutschen Herren ebenfalls 3 Siege auf ihrem Konto. Noch stehen 2 Begegnungen aus. Am heutigen Dienstag treffen sie auf Chinese Taipeh (Taiwan) und morgen auf die Türkei. Erst ab dem Donnerstag wird es dann wirklich ernst für Breitenberger und Schäffer bei den Matches gegen die sehr wahrscheinlichen Gruppensieger aus Frankreich mit Ex-Weltmeister Mikael Laurant und gegen den Titelverteidiger 2007Österreich mit Mario Kargl.
Weitere Ergebnisse der Herren:
Türkei – Chinese Taipeh 0:3
Japan – Großbritannien 3:0
Österreich – China 3:0
Australien – Russland 3:0
Slowenien – Frankreich 1:2
Weitere Informationen auf diese Seiten:
förderer
partner & ausstatter
unterstützer
medienpartner